Rezension

Father John Misty

God's Favorite Customer


Highlights: Mr. Tillman // Please Don't Die // Disappointing Diamonds Are The Rarest Of Them All
Genre: Pop
Sounds Like: Elton John // Bonnie "Prince" Billy // Billy Joel

VÖ: 01.06.2018

Eigentlich der Super-GAU des Musikers: Ein Meisterwerk schreiben. Zumindest, wenn man jemals wieder weitere Platten schreiben möchte, denn die werden dann automatisch mit eben jenem Opus Magnum verglichen werden. Ein solches war Father John Mistys „Pure Comedy“ vor gerade einmal 14 Monaten. Zum Glück kann man sich allerdings kaum jemanden vorstellen, dem solche Erwartungshaltungen ähnlich stark am Klavierhocker vorbeigehen werden wie Josh Tillman.

„Pure Comedy“ war schließlich nicht mehr und nicht weniger als ein Manifest, das sarkastisch wie liebevoll die Torheiten des Menschengeschlechts sezierte und dabei die Speichermöglichkeiten des CD-Formats beinahe komplett ausreizte, ohne an irgendeiner Stelle wirklich zu langweilen. Die augenzwinkernden, abstrakten philosophischen Reflektionen kann Tillman zwar auch auf „God's Favourite Customer“ nicht lassen („We're Only People (And There's Not Much Anyone Can Do About That“)), wendet sich allerdings nun vermehrt den Mikrokosmen menschlicher Beziehungen zu.

Sein Talent für Wortwitz und narrative Kniffe geht Father John Misty aber auch bei diesem Stoff nicht ab: Siehe nur „Mr. Tillman“, das die (fiktiven?) Missgeschicke des Autoren aus der Sicht eines höflichen Hotelpagen kommentiert und durch das lynch'eske Video zum Song noch ganz neue Interpretationsmöglichkeiten bekommt. Wie viele verschiedene musikalische Facetten Tillman zudem wieder einmal einer Songwriting-Struktur abgewinnt, die sich vorrangig auf sein Klavierspiel konzentriert (Kann man „Date Night“ schon „Desert-Pop“ nennen?), sind zudem nur weitere Juwelen in der Krone Tillmans, der die Elton-John-Vergleiche wahrscheinlich schon selbst nicht mehr hören kann.

Jan Martens

Sehen


Video zu "Mr. Tillman"

Finden


Alles gelesen? Guck doch mal in unserem Textarchiv vorbei, dort gibt es fast 5000 Rezensionen und mehr als 400 Konzertberichte und Interviews.