Jahrescharts

UNSERE ALBEN DES JAHRES 2019

Neues Jahr, neues Glück. Wir tanzen immer noch auf dem Atomschutzbunker. Trump ist noch immer nicht abgesetzt worden. Der Brexit ist noch immer nicht (ganz) vollzogen. Aber Schüler:innen versuchen die Welt in Sachen Klimaschutz, endlich zum Handeln zu treiben. Mal schauen, ob sie schaffen, wo alle anderen versagt haben; zumindest die Aufmerksamkeit haben sie erstmal. Und musikalisch? Hier sind unsere 50 Lieblingsalben des Jahres!

Der demokratische Prozess innerhalb der Redaktion führte bei uns erstmals zu keinen klaren Mehrheitsverhältnissen. So teilen sich denn das jüngste Werk von Bon Iver und das Debütalbum von Fontaines D.C. die Spitzenposition. Beides kann durchaus als typisch für das Jahr gesehen werden. Kammerpoppige Folk- und Electro-Experimente stehen ebenso weiterhin hoch im Kurs wie Post-Punk. Natürlich darf reinerer Indiefolk nicht fehlen, und so finden sich Big Thief auf Platz drei. Die Top 5 vervollständigen The National und Black Midi.

Soweit so wenig überraschend sind doch alles neue und alte Lieblinge. Dahinter finden sich dicht gedrängt der Pop von Billie Eilish und Ilgen-Nur neben den Polyrhythmen von KoKoKo!, dem Soul Kiwanukas, oder FKA Twigs einzigartigem Avant-Pop. Einmal mehr kommen wir auch nicht an alten Helden wie Tool und Nick Cave vorbei.

Während sich einerseits die Genres der Spitzenreiter durch unsere gesamte Liste ziehen, zeigt sich ansonsten eine stilistisch sehr vielfältige Liste. Und doch kann man sich weiterhin fragen, warum so wenig HipHop und Soul oder aber auch so wenig Deutschsprachiges vorhanden ist.

Wenige der Künstler:innen in unserer Liste werden von Streaming und insbesondere von Spotify allein leben können. Da wundert es nicht, dass Künstler:innen sich dagegen wehren, wenn nun auch noch das Ende der Livemusik dank künstlicher Intelligenz vorhergesagt wird. Andererseits war 2019 tatsächlich ein Jahr, in dem Künstler:innen Alben mit Hilfe von maschinellem Lernen veröffentlichten und die Rezeption unkt, dass ML-erzeugte Musik das Geschäftsmodell der Streamingdienste werden könnte.

Und die Aussichten 2020? Der finale Brexit, die Wiederwahl Trumps und Neuwahlen in Deutschland? Vielleicht machen wir dann auch noch einen Rückblick auf die letzten zehn Jahre, nachdem alle anderen das jetzt schon gemacht haben. Und vielleicht erlaubt in den 2020ern 5G irgendwann wirklich überall Zugriff auf unsere Musik.

Eure éclat-Redaktion.

PS: Wer es ganz genau wissen möchte, kann sich hier die Top 15 jedes einzelnen Redakteurs ansehen.
Unsere Top 50 im Überblick:
  1. Bon Iver – i,i
  1. Fontaines D.C. – Dogrel
  1. Big Thief – U.F.O.F.
  2. The National – I Am Easy To Find
  3. Black Midi – Schlagenheim
  4. Thom Yorke – Anima
  5. Kokoko! – Fongola
  6. Billie Eilish – When We All Fall Asleep, Where Do We Go?
  7. Ilgen-Nur – Power Nap
  8. Aldous Harding – Designer
  9. Michael Kiwanuka – Kiwanuka
  10. DIIV – Deceiver
  11. Nilüfer Yanya – Miss Universe
  12. Bill Callahan – Shepherd In A Sheepskin
  13. FKA Twigs – Magdalene
  14. Better Oblivion Community Center – Better Oblivion Community Center
  15. The Comet Is Coming – Trust In The Lifeforce Of The Deep Mystery
  16. Slaughter Beach, Dog – Safe And Also No Far
  17. La Dispute – Panorama
  18. The Düsseldorf Düsterboys – Nenn Mich Musik
  19. Tool – Fear Inoculum
  20. Wilco – Ode To Joy
  21. Apparat – LP5
  22. Efterklang – Altid Sammen
  23. Show Me The Body – Dog Whistle
  24. Surf Curse – Heaven Surrounds You
  25. Big Thief – Two Hands
  26. Lana Del Rey – Norman Fucking Rockwell!
  27. Anderson .Paak – Ventura
  28. Vampire Weekend – Father Of The Bride
  29. Bruce Hornsby – Absolute Zero
  30. Covey – Some Cats Live, Some Cats Die
  31. Kevin Morby – Oh My God
  32. Sampa The Great – The Return
  33. Altin Gün – Gece
  34. Bedouine – Bird Songs Of A Killjoy
  35. OG Keemo – Geist
  36. Pickle Darling – Bigness
  37. Rhiannon Giddens (With Francesco Turrisi) – There Is No Other
  38. Slowthai – Nothing Great About Britain
  39. Tim Hecker – Anoyo
  40. Hejira – Thread Of Gold
  41. Nick Cave & The Bad Seeds – Ghosteen
  42. Fews – Into Red
  43. Alice Phoebe Lou – Paper Castles
  44. Brutus – Nest
  45. Flying Lotus – Flamagra
  46. Justin Hopper & Sharron Kraus With The Belbury Poly – Chanctonbury Rings
  47. Mike Krol – Power Chords
  48. Pumarosa – Devastation

Finden


Alles gelesen? Guck doch mal in unserem Textarchiv vorbei, dort gibt es fast 5000 Rezensionen und mehr als 400 Konzertberichte und Interviews.