Rezension

Balthazar

Thin Walls


Highlights: Decency // Then What // Last Call // I Looked For You
Genre: Indie // Folk
Sounds Like: Intergalactic Lovers // dEUS

VÖ: 27.03.2015

Es gibt immer wieder Bands, auf die man irgendwann einmal gestoßen ist, die man recht zügig wieder aus den Augen verloren hat und sich dann Jahre später wundert, was für tolle Musik man da eigentlich verpasst hat. Balthazar ist so ein Fall: Auf dem Appletree Garden 2010 gesehen und für gut befunden, ein paar Jahre später wird die Band dann von einigen Freunden bis in den Himmel gelobt und man erinnert sich, dass die doch ganz knorke waren. Kurze Zeit später ist die Band aus der Musiksammlung nicht mehr wegzudenken und die Vorfreude auf das neu angekündigte dritte Album „Thin Walls“ riesig.

Und das ist, um eine Bewertung vorweg zu nehmen, mindestens so gut wie die Vorgänger. Das zeigt schon der Beginn, der mit „Decency“ und „Then What“ den bestmöglichen Einstieg in ein harmonisches, fröhliches Album bietet. „Decency“ startet ruhig, geprägt vom typischen mehrstimmigen Gesang um die Leadsänger Marten Devoldere und Jinte Deprez, der von Drums, Streichern und Bass unterstützt wird. Die erste Single „Then What“ hingegen ist der perfekte Sommerhit: Tanzbar, melodisch, eingängig und sicherlich wunderbar bei einem Bierchen im Sonnenschein zu genießen.

Aber nicht nur den typischen Balthazar-Sound liefern die fünf Belgier auf „Thin Walls“, sie können auch mehr als Indiefolk. Von „The Nightclub“, das mit seinen rockigeren Tönen ein wenig an die Arctic Monkeys erinnert, bis hin zu „I Looked For You“, welches auch aus der Feder der Beatles stammen könnte – Balthazar bleiben über das gesamte Album flexibel, ohne dabei an Qualität einzubüßen.

41 Minuten voller schöner, eingängiger und fröhlicher Songs, die einem sicherlich in den nächsten Monaten wiederbegegnen werden. Und sollte ich sie diesen Sommer wieder irgendwo sehen können, bin ich besser vorbereitet als vor fünf Jahren.

Lewis Wellbrock

Sehen


Video zu "Then What"

Finden


Alles gelesen? Guck doch mal in unserem Textarchiv vorbei, dort gibt es fast 5000 Rezensionen und mehr als 400 Konzertberichte und Interviews.