Rezension

Audio88

Sternzeichen Hass


Highlights: Dosenpfirsiche // Treibjagd // Ab Nach Hause // Direkter Vergleich
Genre: Deutschrap
Sounds Like: Audio88 & Yassin // Morlockk Dilenmma // Edgar Wasser // Mädness & Döll // Dexter // Zugezogen Maskulin

VÖ: 26.05.2017

„Fraget eure Mitmenschen nie nach ihrem Sternzeichen“ warnte der Berliner Rapper Audio88 noch im Titeltrack des letztjährigen Releases mit seinem Kollegen Yassin, um nun genau diese Frage selbst zu beantworten. „Sternzeichen Hass“ ist ein misanthropisches Manifest, das jedem aus dem Herzen spricht, der die Ungerechtigkeiten in unserer Gesellschaft selbst kaum aushalten kann.

Wie es schon der Titel erahnen lässt, ist Hass das zentrale Thema der EP, was diejenigen kaum überraschen wird, die den Veröffentlichungen des Berliner Rappers schon länger folgen. Teils klingt Audio88 auf den neuen Tracks deprimiert und lethargisch, jetzt aber stellenweise noch härter und deutlicher, als ob er hofft, dass das, was er zu sagen hat, auch endlich einmal dort ankommt, wo es ankommen sollte. Gerade einmal 22 Minuten dauert Audio88s Hasspredigt, ja fast schon anfallsartig entlädt sich in den acht meist recht kurz gehaltenen Tracks alles was ihn gerade stört, und dazu gehört neben umfassender Gesellschaftskritik auch die Abrechnung mit den Peinlichkeiten, die die deutsche Raplandschaft so hervorbringt.

Vermutlich wäre noch mehr Material zusammengekommen, wenn sich Audio88 mehr Zeit genommen hätte. Das Bedürfnis war aber wohl einfach zu groß, das, was jetzt gesagt werden muss, auch jetzt zu sagen, weil es genau jetzt auch relevant ist und gehört werden muss. Man fühlt sich erinnert an "Schellen", den Song, den Audio88 und Yassin als Vorabtrack schon einige Monate vor „Hallelujah“ veröffentlicht hatten, weil es die Zeit einfach erforderte.

So verwundert es nicht, dass „Sternzeichen Hass“ nicht nur eine toll produzierte Rap-Platte ist (übrigens der zweite Release des selbst gegründeten Labels „Normale Musik“), die clever und originell ist, sondern auch erschütternd hart jedem aufzeigt, dass einfach zu wenig passiert, damit in Deutschland mehr Gerechtigkeit herrscht. Und da kann sich unabhängig von persönlicher politischer Überzeugung wohl jeder an die eigene Nase fassen. Spätestens bei „Ab Nach Hause“ sollte wirklich jedem, der über Audio88s ach so schwarzen Humor noch amüsieren kann, das Lachen im Halse stecken bleiben. Es ist wirklich schade, dass „Sternzeichen Hass“ wohl nie von denen gehört werden wird, die Audio88 am meisten kritisiert. Und sollte es aus irgendeinem Grund doch dazu kommen, wird er garantiert missverstanden werden.

Kilian Braungart

Sehen


Video zu "Ab Nach Hause"

Finden


Alles gelesen? Guck doch mal in unserem Textarchiv vorbei, dort gibt es fast 5000 Rezensionen und mehr als 400 Konzertberichte und Interviews.