Rezension

The Raconteurs

Consolers Of The Lonely


Highlights: Hold Up // Five On The Five // Old Enough // Top Yourself
Genre: Rock // Singer/Songwriter
Sounds Like: The White Stripes // Brandon Benson

VÖ: 25.03.2008

Wenn man den Begriff „Supergroup“ hört, denkt man zumeist an Musiker, die ihren Zenit bereits überschritten haben und auf ihre alten Tage noch ein wenig Spaß haben wollen. Ob die Band-Zusammensetzung der Raconteurs diesem zwiespältigen Titel gerecht wird, liegt vor allem im Auge des Betrachters und dessen Vorliebe für das Singer/Songwriter-Genre.

Jack White und Brandon Benson sind im zweiten Anlauf auf der Suche nach der Balance - und das mit Erfolg. „Consolers Of The Lonely“ bietet auf der ganzen Linie mehr als der Vorgänger - sowohl was Spielzeit, Trackanzahl als auch Geschwindigkeit betrifft. Dazu kommt eine große Portion Spiel- und Lebensfreude, die sich in „Hold Up“ und „Five On The Five“ besonders hervorhebt. Wer hier nicht tanzt und grinst, hat zu müde Beine und zu viel Botox in den Wangen.

„You Don't Understand Me“ und „Old Enough“ - das wunderbar irisch untermalt ist - bringen uns der Singer/Songwriter-Seite der Raconteurs näher. Auch „Carolina Drama“ schlägt in diese Bresche und erzählt uns eine blutrünstige Geschichte. Billy sieht direkt nach dem Aufwachen, wie der Freund seiner Mutter einen unbekannten Priester mit einem Hammer erschlägt. Er erkennt in dem Priester seinen Vater und rächt ihn mit einer Milchflasche. Wie es Billy anschließend ergeht, werden wir wohl nie erfahren, Jack White sagt dazu nur folgendes:

„Well now you heard another side to the story
But you wanna know how it ends?
If you must know, the truth about the tale
Go and ask the milkman.“

Nicht alles auf „Consolers Of The Lonely“ ist perfekt. „The Switch And The Spur“ übertreibt es ein wenig mit den Italo-Western-Einlagen und „Many Shades Of Black“ wirkt etwas zu schmalzig.

„Rich Kid Blues“ ist der einzige Track, der nicht aus der Feder von Benson/White stammt. Es ist ein Cover von Terry Reid, dem Mann, den Jimmy Page nach seiner Yardbird-Zeit in seine neue Band holen wollte. Reid aber schlug angeblich selbstlos den am Vortag gesehenen Robert Plant vor. Bis Benson/White den Status von Duos wie Page/Plant, Richards/Jagger oder Lennon/McCartney erreichen, ist es ein langer Weg. Mit „Consolers Of The Lonely“ machen sie einen Schritt in die richtige Richtung.

Marcel Eike

Finden


Alles gelesen? Guck doch mal in unserem Textarchiv vorbei, dort gibt es fast 5000 Rezensionen und mehr als 400 Konzertberichte und Interviews.