Rezension

Lee Fields & The Expressions

It Rains Love


Highlights: It Rains Love // You’re What’s Needed In My Life // A Promise Is A Promise // God Is Real
Genre: Soul // Funk
Sounds Like: Charles Bradley // James Brown // Marvin Gaye

VÖ: 05.04.2019

Young James Brown oder Young JB wird Lee Fields gerne aufgrund seiner Ähnlichkeit mit der Soul-Legende genannt. Obwohl Lee Fields selbst seit 50 Jahren Musik veröffentlicht, wurde er nie zur ganz großen Berühmtheit. Am Revival des Souls ist Lee Fields dennoch maßgeblich beteiligt. Er hat fünf Alben in den letzten zehn Jahren veröffentlicht und Musiker wie Charles Bradley und Sharon Jones auf die große Bühne gebracht. In den 60er-Jahren gründete Lee Fields ein eigenes Indie-Label und veröffentlichte darüber seine ersten Singles. Es dauerte bis 1979 bis hieraus sein erstes Album entstand. Nach 40 Jahren Albumveröffentlichungen reiht sich „It Rains Love“ mit seiner Band The Expressions, als weiteres klassisches, zeitloses Soul-Werk ein. Es handelt von Liebe und Gott.

Die Lyrics des Albums sind sehr pathetisch und das dürfen sie auch sein. Alleine drei Titel enthalten das Wort „Love“. Die Texte sind auch entsprechend kitschig. Geht es nicht um Liebe, geht es um Gott oder die Liebe zu Gott. Sehr viel Liebe und sehr viel Gott und dadurch ist es ein Grenzgang, nicht zu schnulzig zu wirken, aber da es Lee Fields singt, ist es (meist) in Ordnung.

Mit dem verträumten Titelsong startet das Album grandios. Ein Hit mit allen Stärken der Band und der tollen Stimme von Lee Fields, die von Trompeten fantastisch unterstützt wird. Ein wunderbarer Ohrwurm, der einen sofort in das richtige Gefühl für die Scheibe versetzt! Leider kann der Rest des Albums nicht durchgehend mit diesem grandiosen Start mithalten.

„Blessed With The Best“ klingt zwar nach viel Soul, aber auch sehr stark (zu stark) nach Gottesdienst. „Two Faces“ und „You’re What’s Needed In My Life“ hat aber wieder einen angenehm groovigen Sound mit einfachen Beats. Die nächsten Songs haben deutlich mehr Funk- und Big-Band-Elemente und die Band wird stärker eingebunden. Manchmal wünscht man sich, dass die stimmliche Gewalt noch mehr im Vordergrund stehen dürfte. Bei seinen Shows lebt Lee Fields von seinem unfassbaren Charisma. Man könnte das Gefühl bekommen er ist der König des Genres und Soul ist aktuell das Populärste, was es gibt. Im Vergleich hierzu wird der Sound der Platte basisdemokratischer und die kraftvolle Stimme muss sich dem groovigen Klang der Band auch mal unterordnen, wodurch das Gesamtkonzept nicht immer nur gewinnt.

Zum Ende des Albums wird jedoch nochmal aufgedreht. „A Promise Is A Promise“ sorgt für eine tolle funky Stimmung und verbreitet absolut gute Laune. Auch „God Is Real“ (klingt weniger nach Gottesdienst als befürchtet) und „Love Is The Answer“ halten diese tolle Stimmung und es ist körperlich fast unmöglich zu diesen Songs nur still da zu sitzen und nicht mitzuwippen, mit der Hüfte zu Kreisen oder wenigstens mit dem Kopf zu nicken.

Jetzt muss endlich Sommer werden, denn zu grauem Wetter und Kälte passt diese Platte nicht – für solche Musik muss es wirklich Liebe regnen – nicht Regen. Ein Abend an einem heißen Sommertag, ein Drink und diese Platte und alles darf so leicht und unbeschwert sein, wie dieser Funky-Sound mit viel Liebe und Soul.

Marian Krüger

Sehen


Video zu "You're What's Needed In My Life"
Video zu "It Rains Love"

Finden


Alles gelesen? Guck doch mal in unserem Textarchiv vorbei, dort gibt es fast 5000 Rezensionen und mehr als 400 Konzertberichte und Interviews.