Rezension

I Might Be Wrong

Circle The Yes


Highlights: Woodpecker // It Takes Two To Tango
Genre: Indie Pop
Sounds Like: Radiohead // The Notwist // The Postal Service

VÖ: 25.09.2009

Der indie-musikaffine Leser dürfte bei dem Bandnamen “I Might Be Wrong” direkt mal beide Ohren aufstellen. Die Assoziation mit dem Radiohead-Song dürfte alsbald der nächste Schritt sein. Und ja, tatsächlich klingt die Berliner Band um Sängerin Lisa von Billerbeck zumindest so, als hätte sie das Gesamtwerk der Engländer zumindest schon einmal gehört.

Was einst so schön im Schnellschuss-Verfahren “indietronics” genannt wurde, trifft bei I Might Be Wrong auf Störgeräusche, Traumsequenzen und einen weltfremden Gesang. Die Gitarren- und Bassarbeit erinnert dabei jedoch arg an die, die auf den großen Alben “Amnesiac” und ”OK Computer” zum Einsatz kommt. Mal angezerrt, mal butterweich gleitet der Bass durch die Songs und nimmt immer wieder das hektische, sich fast virtuos abgrenzende Gitarrenpicking mit. Die Drums, mal elektronisch getriggert, mal Naturfell, treiben das leichte, freischwebende Soundgewebe an und verleihen ihm eine gewisse Bodenhaftigkeit.

Kaum zu glauben eigentlich, dass diese etwas zeitlosere, unhippe und fast raumlose Musik aus unserer Hauptstadt stammt. Man schiebt “Circle The Yes” fast automatisch in Richtung bayrischer Landeshauptstadt oder zumindest in Richtung Weilheim, das als Heimat der großartigen Notwist bekannt wurde, deren Einfluss man im Übrigen an dieser Platte auch nicht überzeugend abstreiten kann.

Wenn “Circle The Yes” ein Problem hat, dann vielleicht, dass es stellenweise etwas zu zeitlos, zu raumlos in der Sphäre schwebt und nur selten, wie im erstaunlichen Opener “Woodpecker” mit dem bestechenden Einsatz von Synthies und Drumcomputer, hängen bleibt. Die Leichtigkeit, die diese Platte zu einem perfekten Begleiter in weniger schweren Stunden machen kann, wird ihr in letzter Konsequenz dahingehend zum Verhängnis, dass sie nicht den Status des großen Wurfs erreicht. Und gerade die Leichtigkeit ist einer der größten Unterschiede zwischen I Might Be Wrong und jener Band, die mit einem ihrer verkopften Songs für den Namen Pate stand.

Andreas Peters

Finden


Alles gelesen? Guck doch mal in unserem Textarchiv vorbei, dort gibt es fast 5000 Rezensionen und mehr als 400 Konzertberichte und Interviews.