Rezension

2nd Grade

Hit To Hit


Highlights: Velodrome // Shooting From The Hip // My Bike // Maybe I
Genre: LoFi-Pop // Powerpop // Indie-Rock
Sounds Like: Big Star // Pavement // Free Cake For Every Creature // Someone Still Loves You Boris Yeltsin // Trace Mountains

VÖ: 29.05.2020

2nd Grade sind mit ihrem neuen Album „Hit To Hit“ das neueste Mitglied der Familie des Brooklyner Labels Double Double Whammy, hinter dem zwei Mitglieder der leider nicht mehr aktiven Band LVL UP stecken. Dementsprechend kann man sich schon vorstellen, wo die Reise hingeht bei dem Projekt von Peter Gill aus Philadelphia, das mit diesem Album zu einer vollen Band angewachsen ist. Mit 24 zum Teil sehr kurzen Tracks jagen 2nd Grade durch ihr Album, manchmal so laut und roh, dass man an Parquet Courts denkt, häufig aber auch eher leichtem Indie-Pop zugewandt – dann muss man mehr an Bands wie Someone Still Loves You Boris Yeltsin denken, oder aber an Trace Mountains, das eigene Soloprojekt von Dave Benton, der wiederum einst bei LVL UP für den Gesang verantwortlich war.

Man sieht, es sind kleine und vertraute Kreise, die sich hier ziehen, und so ist es vermutlich auch mit dem Hören von „Hit To Hit“. Entweder man kann mit dem LoFi-College-Sound der Szene etwas anfangen oder nicht, kann sich an den 90er-Anleihen und den warmen analogen Klängen freuen oder es kommt einem vielleicht alles ein wenig zu provisorisch und wenig ausgearbeitet vor, wie sich die kurzen Songschnipsel hier aneinanderreihen. Passend dazu heißt tatsächlich auch einer der Songs des Albums „Shooting From The Hip“.

„Hit To Hit“ ist nicht unbedingt ein Album, das durch besonders starke Einzelsongs auffällt, sondern eher durch die Gesamtstimmung zu gefallen vermag. Es ist eines dieser Alben, das vermutlich am besten auf Kassette in einem alten Autoradio funktioniert, während man entspannt durch diesen Frühling fährt und sich von der Unbedarftheit von 2nd Grade mit ihrem nostalgischen Sound anstecken lässt.

Kilian Braungart

Hören


"Velodrome" im Stream

Finden


Alles gelesen? Guck doch mal in unserem Textarchiv vorbei, dort gibt es fast 5000 Rezensionen und mehr als 400 Konzertberichte und Interviews.