Konzertbericht

I'm From Barcelona


Zehn Jahre ist es inzwischen her, seit Emanuel Lundgren aus dem beschaulichen Jönköping 28 Freunde zu sich nach Hause geholt hat, um mit ihnen "Let Me Introduce My Friends", das wunderbar-quirlige Debüt von I'm From Barcelona, aufzunehmen. Und I'm From Barcelona wären nicht I'm From Barcelona, wenn sie das nicht zum Anlass nehmen würden, eine große Geburtstagsparty zu feiern – mit Ballons, Konfetti und allem, was so dazugehört.

Wie es sich für eine gute Party gehört, hatten sie auch alle Gäste im gut gefüllten Berliner Lido mitgebracht: die gute Laune. Da kann man sich den Support auch getrost schenken, denn dass die Schweden, die sich an diesem Abend zu dreizehnt die Ehre gaben, selbst schon genug Stimmung machen, war allen Anwesenden nach spätestens zwei Songs klar. Nach einigen Hits ihrer übrigen Alben machten sich I'm From Barcelona nach feierlicher Ansage dann daran, ihr Debüt, das ihnen den internationalen Durchbruch beschert hatte, an einem Stück durchzuspielen.

Es hatte etwas angenehm Nostalgisches, die alten Songs wieder einmal zu hören, die einen an eine Zeit erinnern, als orchestraler Indiepop nicht peinlich, sondern cool war. Schnell war die Distanz zwischen Publikum und Band aufgelöst. Sänger Emanuel Lundgren ließ sich vom Publikum zur großen Discokugel in der Mitte das Saals tragen, um ihr noch einen Schwung mitzugeben. Gemeinsame Ladada-Chorgesänge und Gruppenchoreografien trugen ihr Übriges dazu bei, dass es schon fast etwas Familiäres an sich hatte, gemeinsam zu feiern und es sich ganz entgegen der Großstadt-Etikette zu erlauben, einfach mal ausgelassen und gut drauf zu sein und so seine Distanziertheit wenigstens für zwei Stunden abzulegen.

Das sympathische Auftreten der Band trug den wesentlichen Bestandteil zu einem fröhlichen Konzertabend bei, weil es niemandem darum ging, sich auf der Bühne aufzuspielen und niemand danach strebte, seinem Geltungsdrang dort nachzukommen. I'm From Barcelona sind eine Band, deren Bescheidenheit ihre größte Stärke ist, weil sie genau wissen, dass ihre Musik nur funktioniert, wenn die Stimmung gut ist, und was es braucht, damit sich jeder im Saal wohl in seiner Haut fühlt. Nach einem schönen Zugabenblock, in dem noch Publikumswünschen wie "Get In Line" nachgekommen wurde, war es dann an der Zeit, sich zu verabschieden und sich mit dem Kopf voller lebensbejahender Hymnen auf den Heimweg zu machen. Wir freuen uns schon auf die nächste Party mit I'm From Barcelona, ganz egal zu welchem Anlass.

Kilian Braungart

Finden


Alles gelesen? Guck doch mal in unserem Textarchiv vorbei, dort gibt es fast 5000 Rezensionen und mehr als 400 Konzertberichte und Interviews.