Festival-Vorbericht

Reeperbahn Festival 2018


Mal ganz ehrlich: Diesen Vorbericht braucht zumindest hier bei éclat niemand. Denn du, Leserin oder Leser, der du immer noch bewusst den Weg zu mit Liebe und Professionalität gemachtem Musikjournalismus findest, statt dir nur deine diversen Timelines vollschreien zu lassen, tust dies aus dem Drang heraus, neue Musik zu entdecken. Und was soll man dir dann noch über das Reeperbahn Festival erzählen?

Denn als solcher belatscherst du wahrscheinlich – wenn du nicht eh aus der Hansestadt kommst – sowieso jeden September deine Hamburger Freunde, ob du nicht auf ihrer Couch pennen könntest, genießt das Wiedersehen mit den Nerds, denen es genauso geht und reißt dich seit ein paar Jahren einigermaßen mit dem Bier zusammen, um auch vor- und nachmittags bereits die vielen Showcases besuchen zu können, die die abendlichen Überschneidungen etwas für dich entzerren. Drängelst dich immer noch gerade rechtzeitig in Ray's Reeperbahn Revue und gibst auf der Flatstock Convention ein Wochengehalt für Poster aus. Fieberst vielleicht, ob die Registrierung für die Elbphilharmonie dieses Mal geklappt hat (für Bear's Den, oder für Her...). Und vor allem: genießt den Mix aus musikalischen Neuentdeckungen und alten bekannten Helden. Worauf soll dieser Text dich also wirklich noch hinweisen?

Aber tun wir es dann doch noch einmal kurz, für die Vorfreude – die man sich allerdings dieses Jahr schon einen Tag vorher vertreiben kann: In Zusammenarbeit mit der ZEIT treten u.a. Mavis Staples und Trümmer bereits am Dienstag im Mojo auf, für 4-Tages-Ticket-Inhaber ist auch dieses Konzert im Preis mit inbegriffen. Ein gutes Warm-Up für ein Jahr, das den Fokus diesmal mehr auf die Breite als auf einzelne große Namen zu setzen scheint – wenngleich Passenger, Graveyard und WhoMadeWho natürlich schon ziemliche Hausnummern sind. Und der Special Guest für die Warner Club Night am Freitag im Docks ist zu diesem Zeitpunkt noch nicht einmal bestätigt – das Festival selber verspricht, Fischfilet aufzutischen und winkt dabei mit diversen Zaunpfählen.

Termin: 19. - 22.09. 2018

Preis: 99€ (4-Tages-Ticket), 89€ (3-Tages-Ticket), 79€ (2-Tages-Ticket Freitag/Samstag), Tagestickets kosten zwischen 35€ (Mittwoch) und 55€ (Samstag).

Line-up: Metronomy, WhoMadeWho, Okkervil River, Graveyard, Passenger, Bear's Den, Get Well Soon, Das Paradies, Hope, Goat Girl, Parcels, Her, Odd Couple, DeWolff, Sunset Sons, Noga Erez, Darwin Deez, Rockstah, Kadavar uvm.

Das gesamte Festivalprogramm gibt es unter www.reeperbahnfestival.com und in der dazugehörigen App.

Jan Martens

Finden


Alles gelesen? Guck doch mal in unserem Textarchiv vorbei, dort gibt es fast 5000 Rezensionen und mehr als 400 Konzertberichte und Interviews.