Festival-Vorbericht

Melt! Festival 2015


Zwischen Baggern und Beats – so die Verortung des Melt! Festivals in Ferropolis, der Stadt aus Eisen. Vom 17.7.-19-07. geben sich hier zum wiederholten Male elektronische Genregrößen, überraschende Headliner und das beste, was unter Indie geführt wird, die Klinke in die Hand. Wir sind dabei und werden für euch das Wochenende begleiten.

Das Melt! ist mittlerweile eine absolute Festivalinstitution. Was 1997 begann, setzt mittlerweile Maßstäbe, vor allem im Bereich elektronischer Musik, und hat mit dem Berlin Festival auch schon einen Ableger in der Hauptstadt gefunden. Zu den Fakten: Das Original findet dieses Jahr vom 17.-19.07. in Gräfenhainichen vor den Toren Dessaus statt. Dort, in Ferropolis, einem ehemaligen Tagebau, zwischen alten Braunkohlebaggern und einem künstlichen See, gibt es auf und neben den Bühnen wieder viel zu erleben. Statt langweiligem Acker mit ein paar Bühnen ist das Gelände liebevoll gestaltet. Hier rennt man nicht nur hin und her, sondern wird zum Verweilen eingeladen – und wenn es nur darum geht, am Ende komplett mit Glitzer eingedeckt zu sein.

Musikalisch besetzen dieses Jahr neben der Ausrufezeichen-Buchung Kylie Minogue (s. Foto), die als Headliner wohl niemand auf dem Schirm hatte, und Legende Giorgio Moroder Alt-J, Element Of Crime, Django Django, Tocotronic oder Ride die Reihen bekannter Namen. Dazwischen stehen Newcomer, bei denen man sich sicher sein kann, dass diese im nächsten Jahr die Bühnen anderer Festivals füllen werden – die richtige Nase für kommende Trends haben die Booker und Macher der Intro seit jeher –, und eben die Highlights vor allem aus dem Bereich Elektro wie Jon Hopkins, Scuba, Autechre und Jamie XX. Auch neben der Party überzeugt das Melt!, seit 2010 hat man M!ECO etabliert, um den festivaltypischen Müll und entstandene Emissionen zu begrenzen. Das merkt man: Auf dem Melt! geht es deutlich entspannter, sauberer und ruhiger auf dem Campingplatz zu. Wer bis morgens in die Frühe tanzen möchte, ist gern gesehener Gast auf dem Sleepless-Floor.

Bands: A-Trak // Aurora Aksnes // Alt-J // AnnenMayKantereit // Aquilo // Audion // Autechre // Bilderbuch // Bonobo // Borrowed Identity // Cakes Da Killa // Cashmere Cat // Catfish And The Bottlemen // Claptone // Clark // Culoe De Song // Damian Lazarus & The Ancient Moon // Dark Sky // David August // The Districts // Django Django // Dorian Concept // Element Of Crime // Erlend Øye & The Rainbows // Evian Christ // Fickle Friends // Alan Fitzpatrick // Flume // Formation // Gengahr // Gorgon City // Max Graef // Hercules And Love Affair // Howling // Hudson Mohawke // Jamie T // Jamie XX // Job Jobse // Jon Hopkins // Joy Wellboy // Mathias Kaden // Kaytranada // KiNK // Kwabs // Kylie Minogue // L'Aupaire // La Roux // Chris Liebing // London Grammar // Malky // Marek Hemmann // Markus Kavka // Modeselektor Pres. Melt!Selektor // Mogwai // Giorgio Moroder // Die Nerven // Nils Frahm // Nina Kraviz // Nozinja // Odesza // Pollyester // Ride // Romano // Roni Size Reprazent // Rødhad // Seinabo Sey // Shura // Siriusmodeselektor // Sophie // Soul Clap // The Bug // Tiefschwarz // Tocotronic // Toro Y Moi // Trevor Horn Band // Tüsn // Von Spar // Sven Väth // Wanda // Xxxy // Years & Years // Young Fathers // Zenker Brothers

Tickets: Tagestickets für 59€ und Festivaltickets für 136€ gibt es auf www.meltfestival.de

Klaus Porst

Finden


Alles gelesen? Guck doch mal in unserem Textarchiv vorbei, dort gibt es fast 5000 Rezensionen und mehr als 400 Konzertberichte und Interviews.