Festival-Vorbericht

Maifeld Derby 2019


Vom 14. bis zum 16. Juni findet auf dem Maimarktgelände in Mannheim wieder das Maifeld Derby Festival statt. Und auch in diesem Jahr überzeugt das Line-up zwischen Newcomern und Szenegrößen, bevor das Festival im nächsten Jahr eine Pause einlegt.

Seit neun Jahren schon begeistert das Maifeld Derby jedes Jahr aufs neue die Besucher*innen und hat sich auch über die Szenekreise hinaus berechtigterweise den Ruf als Liebhaberfestival erarbeitet. Die Gründe dafür sind vielfältig: Sei es das erstklassig ausgewählte Line-up zwischen festen Szenegrößen und spannenden Newcomern, die familiäre Atmosphäre auf dem Campingplatz, die kurzen Wege zwischen den Bühnen, die Schönwettergarantie, der Fokus auf nachhaltige kulinarische Vielfalt und die Integration von regionalen Partner*innen oder die traditionelle Steckenpferdekür, bei der ein Freiticket für die nächste Ausgabe des Festivals als Gewinn winkt. Dieses muss im nächsten Jahr allerdings erstmal noch an der Pinnwand hängen bleiben, denn wie Organisator Timo Kumpf (nebenbei auch noch Bassist bei Get Well Soon) schon vor einer Weile bekannt gab, wird es 2020 kein Maifeld Derby geben: "Die Gründe für diese Entscheidung sind ausschließlich persönlicher Natur. Ich bin müde und brauche einfach eine Pause, um dann wieder mit gewohnter Leidenschaft eine fette Jubiläumssause zu schmeißen!", hieß es in einer Pressemitteilung. Es sei ihm gegönnt, und den Mut dies zu tun und sich bewusst gegen das Abliefern-müssen zu entscheiden, gerade in der mittlerweile überwuchernden deutschen Festivallandschaft, muss man ihm hoch anrechnen.

Gleichzeitig ist dies aber Grund genug, um die Festivalausgabe vor dem Sabbatjahr nochmal gebührend zu zelebrieren. Und dafür bietet das Maifeld Derby wie gewohnt jede Menge Anreize, denn auch in diesem Jahr sollte jede*r Musikliebhaber*in genreübergreifend auf die Kosten kommen. Denn zwischen den vielen exzellenten Künstler*innen, von denen selbst gestandene Szenekenner*innen noch nie was gehört haben, punktet das Festival neben hochkarätigen Acts immer wieder auch mit der ein oder anderen Überraschung. 2016 war es beispielsweise Explosions In The Sky mit einer exklusiven Festivalshow in Mannheim, 2017 waren es die 2000er Emo-Helden American Football, letztes Jahr dann Indierock-Darling Eels.

Dieses Jahr lassen die norwegischen Indie-Rocker Madrugada, die letztes Jahr ihre Reunion bekanntgaben, die Herzen der älteren Fraktion höher schlagen. Und auch mit The Streets und Hot Chip schmücken Veteranen der Szene als Headliner das Line-up. Mit Faber, Von Wegen Lisbeth, Gurr und Intenational Music bietet das Maifeld Derby aber auch jede Menge deutschsprachigen Nachwuchs. Ein Highlight wird neben der Show der Sleaford Mods sicherlich auch der von Rapperin Kate Tempest, die 2016 schon eine emotionale Performance bot und ein mit Tränen in den Armen liegendes Publikum vor der Bühne hinterließ. Definitiv eines der intensivsten Live-Erlebnisse und eine wärmste Empfehlung unsererseits!

Neben den beiden großen Bühnen (der Fackelbühne und dem überdachten Palastzelt) bietet das kleine Zirkuszelt Platz für die härteren Töne und verschwitztes Gepoge, dieses Jahr unter anderem mit Captain Planet, Odd Couple und Amyl And The Snifflers (unser Album der Woche in der KW 21!). Die vierte Bühne, der Parcours d'amour ist ein weiteres Alleinstellungsmerkmal des Maifeld Derbys: Auf der Tribüne sitzend, von wo aus normalerweise die Pferde bei ihrer Kür beobachtet werden, kann sich entspannt den ruhigeren Tönen gewidmet – wie denen des Neo-Klassik Pianisten Niklas Paschburg – oder Lesungen gelauscht werden – wie der von Linus Volkmann am Freitag.

Eine Übersicht über das gesamte Line-up und den Timetable gibt es hier. 3-Tages-Tickets sind noch für 105€, zuzüglich 15€ für das Campingticket, verfügbar. Tageskarten gibt es ebenfalls noch, aber gerade für den Samstag mit The Streets, Von Wegen Lisbeth und Balthazar wird das Kontingent bereits knapp.

Abhilash Arackal

Finden


Alles gelesen? Guck doch mal in unserem Textarchiv vorbei, dort gibt es fast 5000 Rezensionen und mehr als 400 Konzertberichte und Interviews.