Festival-Vorbericht

Haldern Pop Festival 2012


Langjährige Leser wissen: das Haldern Pop ist für einige unserer Redakteure das absolute Festival-Highlight des Jahres. Auch 2012 sind wir deswegen wieder live für euch vor Ort und bringen viele Interviews aus Rees mit. Einen kleinen Ausblick auf das Programm gibt es vorab schon mal.

Wir haben in den vergangenen Jahren eigentlich schon alles zum Haldern Pop Festival geschrieben, was es Lobenswertes zu schreiben gibt. Deswegen langweilen wir euch damit nicht weiter und gehen gleich zur Betrachtung des diesjährigen Line-Ups über. Achso, zwei neue Sachen gibt's dann doch noch: ein Bio-Koch hat sich dieses Jahr hauptamtlich der Besucher-Verpflegung angenommen und mit der Biergarten-Bühne soll das Spiegelzelt-Problem am Donnerstag ein für alle mal gelöst werden. Damit kann man die letzten beiden Minuspunkte des Festivals wohl auch streichen.

Nun aber zum Billing. Ein wenig Ernüchterung gab es nicht nur im eigenen Festival-Forum. Zu wenige große Namen, nichts wirklich Packendes sei dabei. Dazu noch Indie-Bands von gestern und Der König solle mal besser zuhause in Hamburg weiter tanzen. Zugegeben, die Kritik ist dieses Jahr ein wenig nachvollziehbar: das Line-Up war schon einmal spannender. Aber spätestens beim Festival stellt sich ja sowieso wieder heraus, dass alle Bedenken ziemlicher Quark waren und man kommt wieder mit fünf neuen Lieblingsbands nach Hause.

Mögliche Anwärter sind hier die Ambient-Formation A Winged Victory For The Sullen, die mit ihrem Sound in der Kirche wahrscheinlich ähnlich gut zur Geltung kommen, wie Singer/Songwriter Chris Garneau. Aber auch Willis Earl Beal, Chinawoman oder Daughter sind Newcomer, die man unbedingt auf dem Schirm haben sollte. Gerade Ersterem wird man sicherlich so schnell nicht mehr auf kleinerer Bühne sehen können.

Apropos kleinerer Bühne... Auf der spielte letztes Jahr auch noch Ben Howard, der nach seinem kometenhaften Aufstieg dieses Mal als einer der Headliner auf der Hauptbühne zu sehen sein wird. Ebenfalls in großen Lettern stehen Wilco auf den Plakaten. Von den alten Haudegen wird man ebenso ein Nostalgie-Set erwarten können, wie von den wieder erstarkten Afghan Whigs um Frotmann Greg Dulli. Dazu gibt es noch eine ganze Reihe alter Haldern-Bekannter (Dan Mangan, Guillemots, Loney Dear, Patrick Watson) und natürlich die obligatorischen Bands, von denen man vorher nie etwas gehört hat, nach dem Festival aber sicherlich umso mehr hören wird (Arthur Beatrice, Daan, Skinny Lister, Helmut, Honig...).

Kurzum, es wird erneut ein typisches Haldern Pop werden. Wahrscheinlich das einzige Festival, bei dem "typisch" das Maß aller Dinge ist.

Line-Up: A Winged Victory For The Sullen // Arthur Beatrice // Alcoholic Faith Mission // Alt-J // Apparat // Ben Howard // Bowerbirds // Boy & Bear // Charles Bradley & His Extraordinaires // Chinawoman // Chris Garneau // Daan // Dan Mangan // Damien Jurado // Daughter // Der König Tanzt // Diagrams // EFFI // Emanuel And The Fear // Ewert And The Two Dragons // Grant Lee Buffalo // Guillemots Acoustic Set // HELMUT // HONIG // Iceage // Jaga Jazzist // Jamie N Commons // Loney Dear // Megafaun // Niels Frevert // Nigel Wright // Oberhofer // Other Lives // Patrick Watson // Skinny Lister // Steve Smyth // Team Me // The Afghan Whigs // The British Expeditionary Force // The Maccabees // The War on Drugs // Thees Uhlmann & Band // tUnE-yArDs // Two Door Cinema Club // Wendy McNeill // White Rabbits // Wilco // Willis Earl Beal // Wye Oak // Zulu Winter

Website: www.haldern-pop.de

Benjamin Köhler

Finden


Alles gelesen? Guck doch mal in unserem Textarchiv vorbei, dort gibt es fast 5000 Rezensionen und mehr als 400 Konzertberichte und Interviews.