Rezension

Tunng

Turbines


Highlights: By This // The Village // So Far From Here
Genre: Folktronica // Indie // Weird-Folk
Sounds Like: Efterklang // James Yuill // The Beta Band

VÖ: 21.06.2013

Mit ihrem Debutalbum „Mother's Daughter and Other Songs“ galten Tunng 2005 zusammen mit Four Tet als die Speerspitze der sich großer Beliebtheit erfreuenden Folktronica-Bewegung und somit als würdige Nachfolger der Beta Band. Nun, 2013 und somit acht Jahre später, hat Four Tet mit „Pink“ ein Album herausgebracht, in dem er sich der rein elektronischen Musik verschreibt. Und Tunng? Auch diese bleiben mit „Turbines“ dem Folktronica-Genre nur bedingt treu.

„Sing for the silence to keep you sane“ – weniger weird und mehr Pop als Erfolgsrezept? So könnte man zumindest die Zeilen auf dem Opener „Once“ auslegen. Dieser gibt sich als doppelstimmig vorgetragene, zurückhaltend instrumentierte Einstiegsgeschichte für ein Album, das, so scheint es, wieder einem größerem Publikum zugänglich sein möchte. Synthesizer und Sampling lassen weniger Stimmungen zusammenbrechen, als dass sie Songstrukturen stützen. Wer jetzt meint, dass sich dies konventionell anhören muss, dem sei beispielsweise „Follow Follow“ ans Herz gelegt, um sich eines Besseren belehren zu lassen.

Der doppelstimmige Gesang, gerade im Wechsel zwischen Gründungsmitglied Mike Lindsay und Ashley Bates, funktioniert auf der gesamten Albumlänge wundervoll. Die beiden Stimmen wirken stets, als würden sie die gemeinsame Geschichte mit aufrichtiger Ehrlichkeit erzählen. Als Paradebeispiel steht dafür „By This“, welcher in seiner Ästhetik stark an „Bonny & Clyde“ von Serge Gainsbourg und Brigitte Bardot erinnert. In Verbindung mit der teilweise ungewohnten, aber dennoch charmanten Einfachheit, die Songs wie Bloodlines ausmachen, ergeben sich jede Menge folkige Momente, die in der Lage sind, eine gewisse Lagerfeuerromantik zu evozieren.

Am stärksten an bisherige Alben der Londoner erinnert der (wohl nicht ganz unabsichtlich) vorab veröffentlichte Song „So Far From Here“. Mit der fast schon karibischen Instrumentierung gibt dieser Song der Platte, neben stark folkigen und poppigen Elementen, einen kleinen Revue-Moment. Die mittlerweile schwer einzuordnenden Tunng haben hier ein Album geschaffen, das den bewährten Taktiken der früheren Bandgeschichte den Rücken kehrt und sich somit einer anderen Welt öffnet. Solange das Ergebnis so schön ausfällt wie auf „Turbines“, ist dagegen nichts zu sagen.

Daniel Flamme

Hören


"So Far From Here" im Stream
"The Village" im Stream

Finden


Alles gelesen? Guck doch mal in unserem Textarchiv vorbei, dort gibt es fast 5000 Rezensionen und mehr als 400 Konzertberichte und Interviews.