Rezension

The Wave Pictures

Leave It Alone


Highlights: Tiny Craters // In The Sand // Canary Wharf // My Kiss
Genre: Retro-Rock
Sounds Like: Vampire Weekend // Mountain Goats // Velvet Underground // The Jam

VÖ: 18.09.2009

Zwölf Stunden hat es gedauert, bis diese Scheibe im Kasten war. Knapp zwölf Monate nach Veröffentlichung des gefühlten Debüts (eigentlich war es der Zweitling) „Instant Coffee Baby“, das nicht nur hierzulande und auch von uns mit Lobeshymnen überzogen wurde, zimmern David Tattersall und seine Mannen „If You Leave It Alone“ per Schnellschuss zusammen.

Man sollte meinen, dass das keinen Unterschied machen sollte, da schon „Instant Coffee Baby“ nach Jamsession, Garagenpop und 4-Spur klang. Tatsächlich jedoch liegt der Unterschied im Detail. Entgegen aller Erwartungen sind diese unbeschwerten Beatsongs, diese im besten Sinne schäbigen Liebeslieder des Debüts um kleinste Experimentierfreudigkeit angereichert worden. Hier und da schleichen sich Bläser in das stimmige Klangbild aus nöligem Gesang und Retrogitarren, gibt es kleinere Ausflüge in die subtil ausufernde Songgestaltung.

Textlich ist auch „If You Leave It Alone“ von einzigartigem Wahnwitz. Unverständliche Metaphern, die den Hörer zwangsläufig in die Rolle des interpretierenden Kreativen zwängen, reihen sich an eine gewitzte Vertextlichung des britischen Lifestyles und Liebeslebens. Auch wenn der Nachfolger des gefeierten Debüts vielleicht noch schneller aufgenommen wurde, so geht ihm doch der Lo-Fi-Überraschungseffekt ab, der die Beat- und Retropopsongs auf „Instant Coffee Baby“ zu zeitlosen Perlen der musikalischen Vergangenheitsaufarbeitung machte.

Es ist natürlich etwas unfair, aber dennoch menschlich und nicht einfach abzuschalten, den Vergleich innerhalb des Bandwerkes auszuüben. Doch in diesem geht das sehr gute „If You Leave It Alone“ ein wenig im Schatten des hervorragenderen „Instant Coffee Baby“ unter. Wer sich allerdings darüber beklagt, der jammert letztendlich auf allerhöchstem Niveau.

Andreas Peters

Finden


Alles gelesen? Guck doch mal in unserem Textarchiv vorbei, dort gibt es fast 5000 Rezensionen und mehr als 400 Konzertberichte und Interviews.