Rezension

The Beths

Jump Rope Gazers


Highlights: I'm Not Getting Excited // Dying To Believe // Do You Want Me Now // Out Of Sight
Genre: Indierock
Sounds Like: Hop Along // Camp Cope

VÖ: 10.07.2020

The Beths schienen hin und wieder ein wenig unterzugehen. Auch wir überhörten das vor gut zwei Jahren erschienene Debüt „Future Me Hates Me“ gekonnt, dabei stand die Band um Sängerin Elizabeth Stokes ähnlichen, gefeierten Indie-Rock-Bands wie Camp Cope oder Hop Along in nichts nach. Das unterstreichen sie dick mit ihrer Nachfolgeplatte „Jump Rope Gazers“.

Für die Band ist „Jump Rope Gazers“ ein spannender Entwicklungsschritt. Während ihr Erstling durchweg von schnelleren Songs geprägt ist, finden sich nun auch die ein oder anderen ruhigen Momente. Sie lassen das Album „ein wenig atmen“, wie sie es selbst beschreiben. Das sieht man schon an den ersten Songs: Während „I’m Not Getting Excited“ und „Dying To Believe“ Uptempo-Indie-Rock-Songs sind, die auf die gewohnten Mittel um voranpreschende Drums und Riffs sowie einen eingängigen Refrain zurückgreifen, findet sich mit dem Titeltrack direkt eine Atempause. „Jump Rope Gazers“ ist langsamer und legt den Fokus weitaus stärker auf die variable Stimme Stokes‘. Gleich bleibt, sowohl in leiseren als auch ausufernderen Momenten, das feine Gespür für eingängige und wunderschöne Melodien. Dabei wird das Indie-Rad nicht neu erfunden, auch wird nicht mit Synthies experimentiert – es bleibt klassischer Indie-Rock.

Wahrscheinlich kann man sich am Ende willkürlich Lieder von „Jump Rope Gazers“ anhören, Schwächen findet man nicht. Ob es nun „Don’t Go Away“ (eine Zeile die sich immer und immer wiederholt und wegziehende Freunde thematisiert) oder „Out Of Sight“, das die Probleme besingt, die Entfernung in eine Beziehung bringen kann, ist, die Platte ist voller hitverdächtiger Indie-Songs, die den Hörer am Ende mit einem wohligen Gefühl zurücklassen. Hoffen wir, dass sie dieses Mal die verdiente Anerkennung bekommen.

Lewis Wellbrock

Sehen


Video zu "I'm Not Getting Excited"

Finden


Alles gelesen? Guck doch mal in unserem Textarchiv vorbei, dort gibt es fast 5000 Rezensionen und mehr als 400 Konzertberichte und Interviews.