Rezension

Sun Club

The Dongo Durango


Highlights: Beauty Meat // Cheeba Swiftkick // Tropicoller Lease
Genre: Indie Pop // Indie Rock
Sounds Like: Animal Collective // Ponytail // Yeasayer

VÖ: 06.11.2015

„Glob“ ist ein wortwörtlicher Kotzbrocken. Während andere Bands versuchen, den Hörer durch ein anschmiegendes Intro zu umgarnen und die Vorfreude auf das Album zu schüren, reihert „The Dongo Durango“ einem erst mal ein reichlich unappetitliches Gemisch aus hysterischem Gelächter sowie wüsten Brech- und Hustenanfällen vor die Füße. Glücklicherweise legt dieses Eröffnungslied eine falsche Fährte, denn das Debüt von Sun Club ist ansonsten eine höchst euphorisierende Veröffentlichung.

Sun Club kommen aus Baltimore und entstammen damit demselben Nährboden wie Animal Collective oder das Wham-City-Kollektiv, den ersten Assoziationen, die beim Anhören dieses Albums fallen. Wie ihre Vorbilder spielen Sun Club dynamische Popmusik, die von hibbeligen Gitarrenlinien, betont rhythmischem Getrommel und unerwartetem Gekreische lebt, allerdings nie in die experimentelleren Gefilde von Animal Collective abdriftet. „The Dongo Durango“ ist ein unbeschwertes und zugängliches Album, welches selbst grau behängten Herbsttagen ein paar Sonnenstrahlen abringt.

Ähnlich wie das surreale Karussell auf dem Albumcover verströmt dieses Debüt kindliche Begeisterung und ähnlich wie eine Kirmesattraktion, die etwas auf sich hält, ist der krönende Abschluss am intensivsten und aufregendsten. Im letzten Lied „Tropicoller Lease“ fallen sämtliche Tugenden von Sun Club zusammen und entlassen den Hörer nach einem wilden Ritt schließlich schwindlig und glücklich in die Realität.

Das einzige, was man dem Debüt von Sun Club vorwerfen könnte, ist mangelnde Abwechslung. Keine Ballade, kein atmosphärischer Aufbauteil: Dieses Album konzentriert sich völlig puristisch auf eingängige, energiegeladene Popsongs, und ist mit 27 Minuten auch glücklicherweise kurz genug, um nie unter dieser stilistischen Beschränkung zu leiden.

Yves Weber

Sehen


Musikvideo zu "Tropicoller Lease"

Finden


Alles gelesen? Guck doch mal in unserem Textarchiv vorbei, dort gibt es fast 5000 Rezensionen und mehr als 400 Konzertberichte und Interviews.