Rezension

Sorority Noise

You're Not As ____ As You Think


Highlights: No Halo // A Portrait Of // Disappeared // Where Are You?
Genre: Indie-Rock
Sounds Like: Manchester Orchestra // Blis. // The Weakerthans // Brand New

VÖ: 17.03.2017

Dies ist die Stelle, an der ich mich leer fühle, dies ist die, an der es weh tut, dies ist die, an der ich alles auf der Welt zerstören will. Cameron Boucher kennt sich aus mit Depressionen und ihren Folgen. Ebenso weiß er sie jedoch auch aus der Außenperspektive einzuordnen, als Phasen, die man durchschreiten muss auf diesem Weg durch's Leben, den man immer weiter zu gehen hat. Is everything okay? Not right now, but it will be.

Diese Perspektive ist es, die Sorority Noises erstes auch hierzulande offiziell erschienenes Album von vielen anderen unterscheidet, die sich mit psychischen Problemen befassen, und Songs zulässt, die in ihrer Essenz sommerliche Indie-Rock-Songs sind: Den Opener „No Halo“ etwa, der wie viele andere versucht, den Tod von Bouchers Freund Sean zu verstehen, und in seinem kraftvollen Refrain auch die eigenen Versäumnisse aufarbeitet. Oder auf den ersten Blick alberne Gedanken wie jene, dass die Anzahl verstorbener Freunde groß genug wäre, um im Himmel gegen Jesus, Maria und Josef Basketball zu spielen, wie sie in „Disappeared“ geäußert wird. Nicht nur an dieser Stelle erinnert Sorority Noises Erzählweise an The Weakerthans. Auf Albumlänge wäre dermaßen nackte Katharsis wie beispielsweise im „First Letter From St. Julien“ wohl auch schwer zu ertragen gewesen.

Doch sind es nicht nur das Zusammenspiel von Kraft und Zerbrechlichkeit und die so ehrlichen wie gewitzten Texte, die hier zu einem der besten Gitarren-Alben des Jahres beitragen, sondern eben auch, wie diese Bestandteile dazu beitragen, wie Sorority Noise auch in den dunkelsten Stunden den Sonnenstrahl erkennen lassen, der wie auf dem Plattencover die Schatten vertreibt. Die Botschaft: Nun ist es scheiße, aber es wird alles irgendwann wieder werden, und auch du bist nicht so verloren, wie du glaubst – oder dumm, hässlich, unnütz oder was auch immer. „You're Not As ____ As You Think You Are“ eben.

Jan Martens

Sehen


Video zu "No Halo"

Finden


Alles gelesen? Guck doch mal in unserem Textarchiv vorbei, dort gibt es fast 5000 Rezensionen und mehr als 400 Konzertberichte und Interviews.