Rezension

Rødhåd

Anxious


Highlights: Escape // Target Line // Burst
Genre: Techno // Dark Ambient
Sounds Like: Benjamin Damage // Andy Stott // Motor // Lorn

VÖ: 24.11.2017

Archaischer Höhlen-Techno for the future! Nach einer Handvoll EPs gibt es endlich ein ganzes Album von Mike Bierbach a.k.a. Rødhåd. Mit seiner Partyreihe „Dystopian“ hat er sich über Berlin hinaus einen Namen gemacht und 2012 passend dazu das gleichnamige Label gegründet. Dort versammelt er Freunde des Zerfalls und Programmierer des Soundtracks für eine kaputte Welt.

Auf „Anxious“ mischen sich düstere Technovibes mit sphärischen Ambientklängen. Der längste und eindringlichste Track ist „Target Line“. In Zusammenarbeit mit seinem Labelkollegen Vril entstanden, schickt uns Rødhåd auf eine hypnotische Reise in die Vorzeit. Die Hi-Hats knistern wie ein Lagerfeuer, im Gebüsch knurrt ein Bass und flirrende Synths glänzen am Himmel. Die ganze Musik schwelt wie ein entfernter Waldbrand, bis nach sechs Minuten ein smoother Drop den Hörer durch 3000 Jahre Kulturgeschichte zurück in einen Technobunker katapultiert. Utz, Utz, Utz, Utz!

In andere Klanggefilde, die nicht weniger düster sind, wagt sich Mike „The Viking“ Bierbach mit dem Song „Burst“. Die Ästhetik erinnert an Gqom, IDM und Drum ’n’ Bass. Wilde Schreie und pulsierende Drums zerhacken das brummende Sägeblatt seiner Oszillatoren. Geschickt löst er die Tonspirale auf und macht Hintergrund zu Vordergrund.

Mit präzisem Timing und dem genüsslichen Ausweiden des dystopischen Klangraums gelingt Rødhåd ein abwechslungsreiches, tanzbares Brett, welches schwermütig, aber nicht schwerfällig ist. Die Ambient-Elemente tragen ihren Teil dazu bei, dass das Album wirklich ein Album ist, und nicht nur eine sehr lange EP. Intro, Outro und ein Skit kommen gut ohne Beats aus und wirken geschmackvoll inszeniert. Wer also statt poppigen Melodien auch mal industriell-anmutende Klanglandschaften genießen kann und ein Herz für den drohenden Weltuntergang hat, wird mit „Anxious“ seine Freude haben.

Peter Heidelbach

Hören


"Escape" im Stream

Finden


Alles gelesen? Guck doch mal in unserem Textarchiv vorbei, dort gibt es fast 5000 Rezensionen und mehr als 400 Konzertberichte und Interviews.