Rezension

Erasure

World Be Gone


Highlights: Be Careful What You Wish For! // Love You To The Sky
Genre: Elektropop
Sounds Like: Pet Shop Boys // Depeche Mode // New Order // Elbow

VÖ: 19.05.2017

Was heute Playlists sind, waren früher Sampler. Seit ihrer Gründung 1985 haben sich Erasure darauf regelmäßig die Ehre gegeben. Die Internet-Datenbank „Discogs“ führt derzeit mehr als 1200 Sampler-Einträge für Erasure auf – eine bemerkenswerte Zahl. Die meisten anderen Bands, zwischen denen sich das englische Pop-Duo tummelte, sind längst verschwunden, haben ausgesorgt oder tingeln durch Provinzstädte auf der Suche nach dem Erfolg von einst. Erasure hingegen haben einfach immer weitergemacht, den Krisen getrotzt und mit ihrem neuen Album „World Be Gone“ einen weiteren Beweis erbracht, dass sie es im Jahr 2017 noch immer können.

Klar, es ist keine klangliche Revolution, die von der Insel aus ausgerufen wird. Es sind schlichtweg handwerklich gut gemachte Synthie-Pop-Songs. Lässt der Auftakt des Albums noch auf eine gewisse Opulenz schließen, halten sich Vince Clark und Andy Bell in der Folge bei der Produktion angenehm zurück und schlagen nachdenkliche Töne an („A Bitter Parting“, „Take Me Out Of Myself“). Letztgenannte Nummer erinnert an Elbow, „Be Careful What You Wish For!“ und Teile von „Oh What A World“ rücken den Sound in Richtung Depeche Mode. Lebendiger – und sicherlich mit guten Ambitionen auf den ein oder anderen Plattenkoffer – ist der Opener „Love You To The Sky“. Die flotte Nummer bietet nicht zuletzt Potenzial für zahlreiche Remixes.

Umgekehrt, nun ja, fehlt es dem Sound von Erasure an Komplexität. Jene Luftigkeit, jene Leerstellen lassen eine gewisse Beliebigkeit entstehen. Gerade textlich macht „World Be Gone“ nicht viel her. Themen wie Armut oder politische Verhältnisse werden an einigen Stellen angesprochen („Lousy Sum Of Nothing“), allerdings mit sprachlich limitierten Mitteln. („What do you feel now / the world has lost its lovin' / you not gonna critize the injustice in the world / all that we feel again / a lousy sum of nothing / how do you feel now / say, you look me in the eye“). Für die ein oder andere Sommer-Playlist wird es dennoch allemal reichen.

Mischa Karth

Sehen


Love You To The Sky (Official Lyrics Video)
Take Me Out Of Myself (Official Audio)

Finden


Alles gelesen? Guck doch mal in unserem Textarchiv vorbei, dort gibt es fast 5000 Rezensionen und mehr als 400 Konzertberichte und Interviews.