Rezension

Booka Shade

DJ Kicks


Highlights: Alberto Balsam // Slum Girl // Don & Sherri (Hot Chip Remix) // Situation (US 12" Remix)
Genre: Dance
Sounds Like: DJ Kicks

VÖ: 19.10.2007

Der Name DJ Kicks führte schon immer in die Irre. Ob der hochklassige Stereo-MCs-Mix vor einigen Jahren oder erst kürzlich Annie, Erlend Øye sowie Hot Chip, die DJ-Mixe aus dem Hause !K7 versuchten meist, den Künstlern eine Plattform für ihren ganz persönlichen Geschmack zu bieten.

Booka Shade gehörten – glauben wir Youtube und den verschiedenen Foren – zu den Highlights und den Gewinnern des an beiden nicht armen Melt-Festivals 2007. Mit ihren DJ Kicks legen die beiden Producer Arno Kammermeier und Walter Merziger einen sehr warmen, zwischen Pop und Tanzflur pendelnden Mix, der gelegentlich (nicht nur das Brigitte-Bardot-Chanson, sondern auch der Quarion Track) ins Absurde und Lustige geht. Ob dies nötig oder sinnvoll ist, mag diskussionswürdig sein, stören tut es nicht.

Daneben geizt Booka Shades DJ Kicks nicht mit Höhepunkten. Von Nôzes „Slum Girl“ über Aphex Twins „Alberto Balsam“ bis zum Matthew-Dear-Doppel gen Ende und dem atmosphärischen Richard-Hawley-Rausschmeißer „Last Orders“ entdecken wir auf dieser Reise viel Neues, viel Bekanntes neu und noch mehr Liebgewonnenes wieder. Zu letzteren beiden Kategorien gehört insbesondere The Streets' „It’s Too Late“, das nach längerem nicht-Hören nicht nur Mike Skinners Genialität klarstellt, sondern in diesem Zusammenhang vor allem die Vielseitigkeit von intelligenter Tanzmusik in den 00er Jahren beweist.

Wo DJ Shir Khans „Maximize!“ ein auf den Dancefloor geeichter Wahnsinnsritt war, liegt hier – wie oben schon angedeutet – wieder einmal ein in DJ Kicks gegossenes persönliches „musikalisches Statement“ vor. Ein solches will dann natürlich nicht den heißesten Scheiß 2007 – was dann hieße Raverock und ähnliches – verwursten, sondern eben Neues, Altes, Ruhiges, Tanzbares, Poppiges und Schräges mischen. Da treffen dann John Carpenter und Heaven 17 aufeinander oder aber Yazoo und Aphex Twin oder eben The Streets auf Carl Craig.

So entsteht ein restlos überzeugender Mix, der sowohl als Soundtrack für eine imaginierte Nachtfahrt, wie auch für den gepflegten Rotweinabend oder aber einen ironischen Electroclash taugt. Einmal mehr – nach dem nicht restlos überzeugenden "Hot Chip"-DJ-Kicks – ein, auf lange Sicht, Pflichtbesitz aus dieser Reihe.

Oliver Bothe

Finden


Alles gelesen? Guck doch mal in unserem Textarchiv vorbei, dort gibt es fast 5000 Rezensionen und mehr als 400 Konzertberichte und Interviews.