Rezension

Black Lips

Satan's Graffiti Or God's Art?


Highlights: Occidental Front // We Know // It Won't Be Long
Genre: 60s // Garage-Rock // Psychedelic
Sounds Like: Fat White Family // MC5 // The Orwells

VÖ: 05.05.2017

Für ihr mittlerweile achtes Studioalbum haben die Black Lips den Kehrbesen rausgeholt. Sowohl Gründungsmitlied Joe Bradley (Drums), als auch der langjährige Gitarrist Ian St. Pe sind nicht mehr dabei. Stattdessen ist die Spacken-Combo aus Atlanta jetzt zu fünft unterwegs, inklusive eines Vollzeit-Saxophonisten. Doch Entwarnung sei gleich gegeben: Am Sound der Black Lips, die auch auf „Satan's Graffiti Or God's Art?“ wieder zielsicher zwischen Genie und Wahnsinn wandeln, hat sich relativ wenig geändert.

Nach wie vor legen die Lips nicht viel Wert auf eine anständige Produktion. Je dilettantischer, desto besser. Und auch die beiden Sänger Cole Alexander und Jared Swilley geben sich alle Mühe, erst gar nicht den Eindruck entstehen zu lassen, sie könnten in irgendeiner Weise tatsächlich singen. Dazu gibt es erneut einen wilden Stilmix aus Punk, 60s-Sound, Garage-Rock, Psychedelic und was sonst irgendwie verzerrt und lo-fi klingt. Produziert wurde das Ganze übrigens auch noch von niemand Geringerem als Sean Lennon. Genau, der Sohn von John und Yoko.

Gewohnt unberechenbar ist allerdings auch die Qualität der Songs auf „Satan's Graffiti Or God's Art?“. Während Nummern wie die Rockabilly-Sause „Occidental Front“ oder typische Black-Lips-Hymnen wie „We Know“ und „It Won't Be Long“ direkt ins Schwarze treffen, rollt es dem geneigten Hörer bei seligen Schunklern wie „Loser's Lament“ oder „Crystal Night“ glatt die Zehennägel auf. Da trägt auch die absurde Länge von 18 (!) Songs seinen Teil bei, die einen gewissen Teil Ausschuss ja beinahe obligatorisch macht.

Achja, Neues gibt es dann doch auch noch. Der angesprochene Saxophonist fügt sich blendend in den Sound ein und verleiht den Black Lips ein nettes Face-Lifting. Besonders „Squatting In Heaven“ und das schmissige „Rebel Intuition“ profitieren von seinem Input. Deswegen muss man den Black Lips den Mut zur Veränderung nach all den Jahren hoch anrechnen, auch wenn „Satan's Graffiti Or God's Art?“ aus den bisherigen Alben nicht heraussticht. Dafür verschwinden die Weirdos aber auch weiterhin nicht in der Versenkung, sondern ziehen unbeeindruckt ihr Ding durch.

Benjamin Köhler

Sehen


"Squatting In Heaven" im Stream
"Occidental Front" im Song

Finden


Alles gelesen? Guck doch mal in unserem Textarchiv vorbei, dort gibt es fast 5000 Rezensionen und mehr als 400 Konzertberichte und Interviews.