Maifeld 2014

Rock am Ring, Southside, Taubertal,...

Moderatoren: Hydro Meteor, Ben K., matthias

a horse
Beiträge: 104
Registriert: Mi Jun 29, 2011 5:02 pm
Wohnort: Würzburg
Kontaktdaten:

Beitrag von a horse » Do Feb 06, 2014 12:43 pm

Ed Schrader's Music Beat
Kristian Harting
Keston Cobblers' Club
Fenster
Maria Solheim
Spaceman Spiff
Charity Children
Anna Aaron
Die Höchste Eisenbahn
Mighty Oaks
Future Islands


nächste Bestätigungen am 17.02. (dann Co bzw. Heads!)

Benutzeravatar
JCM
Redaktion
Beiträge: 6559
Registriert: Mo Sep 18, 2006 1:22 pm
Wohnort: Eine Stadt, ein Buchstabe

Beitrag von JCM » Do Feb 06, 2014 2:22 pm

Wat, die brauchen noch große Namen bei dem Line Up?
But before you take this song as truth
you should wonder what I'm taking from you.
How I benefit from you being here.

ben s.
Redaktion
Beiträge: 352
Registriert: Mi Apr 06, 2011 4:02 pm

Beitrag von ben s. » Mo Feb 17, 2014 2:48 pm

+
St. Vincent
FM Belfast
Wye Oak
La Femme
James Hersey
Spring Offensive
Trümmer
Robert Gwisdek alias Käpt'n Peng (Lesung)

Benutzeravatar
matthias
Redaktion
Beiträge: 11600
Registriert: Di Aug 21, 2007 9:08 am
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Beitrag von matthias » Mo Feb 17, 2014 5:01 pm

Dat is aber auch schön.
Morgen breche ich aus, ganz bestimmt.

Danger_Dustin
Beiträge: 671
Registriert: Mo Dez 24, 2007 7:42 am
Wohnort: Phnom Penh

Beitrag von Danger_Dustin » Mi Feb 19, 2014 11:18 am

Gibt es Neuigkeiten zu den bescheuerten Campingregeln a la Mengenbegrenzung für Getränke? Man durfte sich außerdem nicht frei aussuchen wo man campt.
Wenn sich daran nichts ändert werden wir da nicht mehr hinfahren. Da kann das lineup noch so gut sein. Auf dem Campingplatz fühlte man sich ständig beobachtet und reglementiert.

Benutzeravatar
Klaus
Redaktion
Beiträge: 4028
Registriert: Mi Jan 09, 2008 10:25 am
Wohnort: Potsdam

Beitrag von Klaus » Mi Feb 19, 2014 11:21 am

Das ist übrigens im Ausland schon sehr oft standard.

Danger_Dustin
Beiträge: 671
Registriert: Mo Dez 24, 2007 7:42 am
Wohnort: Phnom Penh

Beitrag von Danger_Dustin » Mi Feb 19, 2014 11:38 am

Klaus hat geschrieben:Das ist übrigens im Ausland schon sehr oft standard.
und deshalb ist das gut? Die Securities schienen jedenfalls dankbar für die Regelungen. Die haben das zum Anlass genommen zu regelmäßigen Kontrollgängen aufzubrechen... Das war wirklich unentspannt.

Benutzeravatar
Klaus
Redaktion
Beiträge: 4028
Registriert: Mi Jan 09, 2008 10:25 am
Wohnort: Potsdam

Beitrag von Klaus » Mi Feb 19, 2014 12:51 pm

Sagen wir es so: Auf den Festivals, wo ich das bislang mitgemacht habe, war es immer deutlich entspannter, als auf deutschen Festivals gleicher Größe und Zielgruppe.

Danger_Dustin
Beiträge: 671
Registriert: Mo Dez 24, 2007 7:42 am
Wohnort: Phnom Penh

Beitrag von Danger_Dustin » Mi Feb 19, 2014 4:07 pm

Nur um das mal klarzustellen. Wir reden hier von einer Gruppe Menschen Ende 20, die versucht verhältnismäßig früh anzureisen damit sie sich ein schönes, grünes Plätzchen auf dem Campingplatz aussuchen kann. Letztes Jahr waren wir eine der ersten Gruppen und wurden dann gezwungen am Eingang und in der Nähe zur Straße zu zelten...

Ich werde das Gefühl nicht los, dass es dir hier um Gruppen marodierender, saufender Jugendlicher geht, die dein Festivalerlebnis trüben könnten.Wir leben in einem freien Land (2 Euro ins Phrasenschwein - Sorry). Wenn wer Bock hat 70 Euro Eintritt zu zahlen um sich dann 3 Tage lang vorm Zelt die Kante zu geben, darf er das gerne machen. Dass der/die sich dann an gewisse Regeln zu halten haben ist klar. Wenn man keine einvernehmliche, friedliche Lösung findet, darf gerne auch die Security um Hilfe gebeten werden.
Eine Gewisse Geräuschkulisse sollte man beim Festivalcamping aber doch tolerieren? Ich hab schon oft erlebt, dass nachts Instrumente ausgepackt wurden um eine spontan Musik zu machen. Das gehört dazu. Auch Lärm gehört dazu. Wenn man das nicht mag dann bitte ins Hotel oder oder den Wohnwagen ziehen. Oder in eine ruhige Ecke des Zeltplatzes. Was wiederum nur dann geht wenn man seinen Platz frei wählen kann.

Benutzeravatar
Hydro Meteor
Redaktion
Beiträge: 10701
Registriert: Mo Mär 06, 2006 7:49 pm
Wohnort: HHH
Kontaktdaten:

Beitrag von Hydro Meteor » Mi Feb 19, 2014 4:25 pm

Nur moderierend:

Lärm, Saufen oder Ähnliches wurde bisher nicht erwähnt?

Bisher ging es nur um "Anweisungen wo zelten", "Reglementierung" im Generellen und vielleicht noch um "Getränkemengen".
musik und der rest - zum lesen - unter www

Benutzeravatar
Klaus
Redaktion
Beiträge: 4028
Registriert: Mi Jan 09, 2008 10:25 am
Wohnort: Potsdam

Beitrag von Klaus » Mi Feb 19, 2014 4:43 pm

Eine Gewisse Geräuschkulisse sollte man beim Festivalcamping aber doch tolerieren? Ich hab schon oft erlebt, dass nachts Instrumente ausgepackt wurden um eine spontan Musik zu machen. Das gehört dazu. Auch Lärm gehört dazu. Wenn man das nicht mag dann bitte ins Hotel oder oder den Wohnwagen ziehen. Oder in eine ruhige Ecke des Zeltplatzes. Was wiederum nur dann geht wenn man seinen Platz frei wählen kann.
Ersteres ist super, warum allerdings nach wie vor weit verbreitet ist, dass man sich nur, weil man 70 Euro oder mehr dafür bezahlt hat, benehmen können soll, wie die letzten Assis, wie z.b. beim Hurricane, um mal einen Namen zu nennen, ist mir nach wie vor schleierhaft und auch nicht schönzureden. Würden gewisse Regeln auf einem Festival durchsetzbar sein und akzeptabel sein, hätten wir das Problem nicht. Da gehen Realität und das, was man hier darüber schreiben kann, ein wenig auseinander.

Getränkevorgaben gehen für mich in sofern klar, als das kostengünstige Alternativen auf dem Gelände vorhanden sein müssen.

Danger_Dustin
Beiträge: 671
Registriert: Mo Dez 24, 2007 7:42 am
Wohnort: Phnom Penh

Beitrag von Danger_Dustin » Mi Feb 19, 2014 4:50 pm

Nur moderierend:

Lärm, Saufen oder Ähnliches wurde bisher nicht erwähnt?

Bisher ging es nur um "Anweisungen wo zelten", "Reglementierung" im Generellen und vielleicht noch um "Getränkemengen".
Entschuldigung; Ich greife natürlich vorweg. Ich will auch nicht Klaus oder sonst jemanden hier angreifen. Es war nun mal verhältnismäßig unentspannt letztes Jahr auf dem Zeltplatz und in unserer Gruppe ist man sich darüber einig, dass das mit der Durchsetzung dieser strengen Regeln zu tun hatte.
So weit ich weiß kommen das Haldern oder das Appeltree sehr gut ohne derlei Reglementierungen aus? Wir diskutieren derzeit wo wir hinfahren und das Derby liegt wegen dieser Sache trotz des bisher deutlich besseren lineups hinter Diepholz, Orange Blossom (leider ausverlauft), Immergut etc.
Ersteres ist super, warum allerdings nach wie vor weit verbreitet ist, dass man sich nur, weil man 70 Euro oder mehr dafür bezahlt hat, benehmen können soll, wie die letzten Assis, wie z.b. beim Hurricane, um mal einen Namen zu nennen, ist mir nach wie vor schleierhaft und auch nicht schönzureden. Würden gewisse Regeln auf einem Festival durchsetzbar sein und akzeptabel sein, hätten wir das Problem nicht. Da gehen Realität und das, was man hier darüber schreiben kann, ein wenig auseinander.

Getränkevorgaben gehen für mich in sofern klar, als das kostengünstige Alternativen auf dem Gelände vorhanden sein müssen.
Wie gesagt. Wenn irgendjemand anderer Menschen Eigentum beschädigt oder handgreiflich wird finde ich das auch inakzeptabel. Da kann man dann auch mal Security rufen. Aber diese ständige Kontrolle "für wen ist das Bier?", wie viele Personen zelten hier?" "Hier können Sie nicht zelten. Bitte stellen sie ihr Zelt hier vorne direkt neben die anderen" .... das war anstrengend und unnötig.
Und günstige Getränke sind auch Definitionssache. Ich finde es ist ein Witz, dass Wasser für 2, 3 oder gar 4 Euro verkauft wird. Oft kommt dann der Hinweis es gäbe irgendwo nen Hahn wo es Wasser umsonst gibt. Warum gibt es das nicht einfach am Bierbrunnen? Kann ja nicht so schwer sein da ne Leitung zu legen? Wenn es wirklich der ominöse Hahn sein soll/muss, kann man auch Schilder aufstellen die auf die Möglichkeit kostenlos Trinkwasser zu zapfen hinweisen. Für Softdrinks und Bier zahle ich dann auch bereitwillig 3-4 Euro.
Vorgaben bezüglich der Menge an erlaubten Getränken auf dem Campinggelände finde ich absolut inakzeptabel. Außerhalb des Veranstaltungsgeländes kann ich essen und trinken so viel und was ich will. Ich kann mich gut an meine ersten Festivals erinnern. Mit 16 auf dem Sziget. Da mussten 100 Euro für eine Woche reichen. Wenn man gezwungen wird sich vom Catering zu versorgen ist das unmöglich.
Zuletzt geändert von Danger_Dustin am Mi Feb 19, 2014 5:10 pm, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Klaus
Redaktion
Beiträge: 4028
Registriert: Mi Jan 09, 2008 10:25 am
Wohnort: Potsdam

Beitrag von Klaus » Mi Feb 19, 2014 5:03 pm

So weit ich weiß kommen das Haldern oder das Appeltree sehr gut ohne derlei Reglementierungen aus?
Da muss ich mal kurz ein haken und anmerken, dass ich schätze, das weniger "eventorientierte Jugendliche" dort hinfahren, sondern eher entspannte Leute wie aus deiner Gruppe, Ende 20, Bock auf Musik und nettes Zusammensein und nicht: "Wie lasse ich 3 Tage möglichst spektakulär die Sau raus". Ob das beim Maifeld auch so ist, kann ich nicht beurteilen, da müsstest du vielleicht was zu sagen.

Fühlte mich übrigens nicht angegriffen, kann die Bedenken nachvollziehen, fand das beim ersten Mal auf dem Festival ankommen (in Polen) auch sehr befremdlich.

Danger_Dustin
Beiträge: 671
Registriert: Mo Dez 24, 2007 7:42 am
Wohnort: Phnom Penh

Beitrag von Danger_Dustin » Mi Feb 19, 2014 5:17 pm

Klaus hat geschrieben:
So weit ich weiß kommen das Haldern oder das Appeltree sehr gut ohne derlei Reglementierungen aus?
Da muss ich mal kurz ein haken und anmerken, dass ich schätze, das weniger "eventorientierte Jugendliche" dort hinfahren, sondern eher entspannte Leute wie aus deiner Gruppe, Ende 20, Bock auf Musik und nettes Zusammensein und nicht: "Wie lasse ich 3 Tage möglichst spektakulär die Sau raus". Ob das beim Maifeld auch so ist, kann ich nicht beurteilen, da müsstest du vielleicht was zu sagen.

Fühlte mich übrigens nicht angegriffen, kann die Bedenken nachvollziehen, fand das beim ersten Mal auf dem Festival ankommen (in Polen) auch sehr befremdlich.
Da war genau eine Gruppe die so drauf war. Die haben auf dem Campingplatz gefeiert und Musik gehört und in der zweiten Nacht gab es eine Diskussion mit den Securities. Es war ein Feuerlöscher entwendet worden. Der wurde dann irgendwann zurückgegeben. War natürlich nicht ok die Aktion (er wurde nicht benutzt). Dann einer ca 10 köpfigen Gruppe die Bändchen abzuschneiden und sie des Festivals zu verweisen empfand ich trotzdem als hart.

Ansonsten war das Publikum so wie ich es mir auf mittelgroßen Indiefestivals vorstelle. Viele Musikliebhaber. Viele Leute die nicht gezeltet haben. Das mag teilweise aber auch an dem schlechten Wetter gelegen haben.
Zuletzt geändert von Danger_Dustin am Mi Feb 19, 2014 5:33 pm, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Klaus
Redaktion
Beiträge: 4028
Registriert: Mi Jan 09, 2008 10:25 am
Wohnort: Potsdam

Beitrag von Klaus » Mi Feb 19, 2014 5:22 pm

Okay, das ist nachvollziehbar. Ich kann halt aus erfahrung z.b. vom Hurricane sprechen, wo der Zeltplatz so ungemütlich wurde, dass man das festival kaum noch ertragen kann. und da macht niemand was und den securities ist es egal.
Dann einer ca 10 köpfigen Gruppe die Bändchen abzuschneiden und sie des Festivals zu verweisen empfand ich trotzdem als hart.
Seh ich auch so.

Antworten