Friede ihrer Asche

Eine Liebe zur Musik, eine Liebe zu den Tönen

Moderatoren: Hydro Meteor, Ben K., matthias

Ben K.
Redaktion
Beiträge: 13789
Registriert: So Mai 16, 2004 6:56 pm
Wohnort: Freiburg
Kontaktdaten:

Friede ihrer Asche

Beitrag von Ben K. » Mo Nov 08, 2004 8:23 pm

Rob Heaton, ehemaliger Schlagzeuger von New Model Army, ist letzte Woche verstorben. Als Todesursache wird eine unentdeckte Krebserkrankung vermutet. Bereits in den späten achtziger Jahren stieg Heaton wegen eines Hirntumors aus der Band aus.

quelle: visions.de
Je suis, je suis....Hippie, Hippie

Ben K.
Redaktion
Beiträge: 13789
Registriert: So Mai 16, 2004 6:56 pm
Wohnort: Freiburg
Kontaktdaten:

Beitrag von Ben K. » So Nov 14, 2004 11:05 am

Wie soeben bekannt wird, ist Wu- Tang Clan Member Ol' Dirty Bastard gestern (Samstag, den 13.11.) verstorben. ODB befand sich gerade in einem Tonstudio in Manhattan, als er plötzlich zusammenbrach und sofort verstarb. Einem Freund gegenüber erwähnte er wenige Stunden vorher, dass er Schmerzen im Brustkorb verspürte. Die genaue Todesursache ist noch nicht bekannt. Sehr markaber, denn eigentlich sollte der ganze Wu- Tang Clan gestern in New York sein erstes gemeinsames Konzert in 5 Jahren geben. May your Soul rest in peace!

Quelle: mtv.de

Schade, einer der talentiertesten Rapper zweifellos
Je suis, je suis....Hippie, Hippie

Melanie
Beiträge: 1528
Registriert: So Mai 16, 2004 7:46 pm
Wohnort: Stuttgart

Beitrag von Melanie » So Nov 14, 2004 11:10 am

was ist daran markaber?

Ben K.
Redaktion
Beiträge: 13789
Registriert: So Mai 16, 2004 6:56 pm
Wohnort: Freiburg
Kontaktdaten:

Beitrag von Ben K. » Do Dez 09, 2004 9:51 am

Ach du scheiße!!!

Ein Amokläufer hat am gestrigen abend zwei Bandmitglieder von Damageplan während ihrer Show in Columbus erschossen. Der ehemalige Pantera-Gitarrist Dimebag Darrell und ein noch noch nicht genanntes weiteres Mitglied von Damageplan fielen den Schüssen zum Opfer. Der Amokläufer selbst wurde ebenfalls erschossen.

Augenzeugen berichteten, dass der Täter während des ersten Songs auf die Bühne sprang und aus nächster Nähe mehrere Schüsse auf Dimebag Darrell abfeuerte. Anschließend hätte er wahllos auf Publikum und Band geschossen, bis ihn schließlich ein anwesender Polizist tödlich traf.

Die Zuschauer dachten, dass es sich um einen Teil der Show handelt. Als sie den Ernst der Lage erkannten, rannten sie wortwörtlich um ihr Leben, um aus dem 'Alrosa Villa'-Club zu gelangen.

Neben den drei Toten gibt es weitere drei lebensgefährlich und mehrere leicht verletzte Menschen.

Dimebag Darrell, bürgerlich Darrell Lance Abbott, wurde am 20. August 1966 ist Texas geboren.

Quelle: visions.de

Was ist denn das für eine Scheiße? Es rennen doch nur noch gestörte in der Welt rum! Unschuldige Leute erschießen, ich bin echt geschockt. Mit Darrel Dimebag geht einer der besten Metalgitarristen ever!
Je suis, je suis....Hippie, Hippie

Kaan K.
Beiträge: 5167
Registriert: So Mai 16, 2004 6:18 pm

Beitrag von Kaan K. » Do Dez 09, 2004 12:29 pm

schon bei RR gelesen und mir ist mein Mittagessen im Halse stecken geblieben :(

dies ist einer der traurigsten Geschichten des Metals :(

bleibt zu hoffen dass die schwer- und leichtverletzten überleben!

Kaan K.
Beiträge: 5167
Registriert: So Mai 16, 2004 6:18 pm

Beitrag von Kaan K. » Do Dez 09, 2004 12:59 pm

"Update: Neuesten Berichten zufolge blieb Vinnie Paul unverletzt und befindet sich in einem Schockzustand.

Update: Sänger Pat Lachman ist mittlerweile seinen Verletzungen erlegen. R.I.P."

Quelle: http://www.powermetal.de/news/news-7329.html

Es tut weh das zu lesen :(

Ben K.
Redaktion
Beiträge: 13789
Registriert: So Mai 16, 2004 6:56 pm
Wohnort: Freiburg
Kontaktdaten:

Beitrag von Ben K. » Do Dez 09, 2004 1:19 pm

So was kann ja wieder nur in den USA passieren, wo jeder Depp mit ner Knarre rumläuft! Ich mein, kontrollieren die denn nicht beim Einlass, oder wie kann sowas passieren?
Je suis, je suis....Hippie, Hippie

Ben K.
Redaktion
Beiträge: 13789
Registriert: So Mai 16, 2004 6:56 pm
Wohnort: Freiburg
Kontaktdaten:

Beitrag von Ben K. » Do Dez 09, 2004 4:01 pm

Das Konzert fand in einem Club namens Alrosa Villa statt, der laut Aussage Anwesender anscheinend völlig auf Sicherheitsvorkehrungen wie z.B. die in den USA immer üblicheren Metall-Detektoren am Eingang verzichtet hatte.

Quelle: gmx.de

Da sieht man, was passiert, wenn man einmal nicht aufpasst! :x
Je suis, je suis....Hippie, Hippie

Kaan K.
Beiträge: 5167
Registriert: So Mai 16, 2004 6:18 pm

Beitrag von Kaan K. » Do Dez 09, 2004 5:22 pm

ich denke mal die haben eine normale Kontrolle durchgeführt so wie bei uns üblich... oder wo gibt es bei uns Metalldetektoren? ich hab noch nie welche gesehen... und ne handliche Waffe reinzuschmuggeln stellt meiner Meinung nach auch in Deutschland kein Problem dar...

Ben K.
Redaktion
Beiträge: 13789
Registriert: So Mai 16, 2004 6:56 pm
Wohnort: Freiburg
Kontaktdaten:

Beitrag von Ben K. » Do Dez 09, 2004 5:32 pm

Der Unterschied ist aber, dass in den USA jeder problemlos an Waffen rankommt und deswegen muss es dort logischerweise verschärfte Kontrollen geben!
Je suis, je suis....Hippie, Hippie

Melanie
Beiträge: 1528
Registriert: So Mai 16, 2004 7:46 pm
Wohnort: Stuttgart

Beitrag von Melanie » Do Dez 09, 2004 6:07 pm

wer hier in deutschland eine waffe will bekommt auch eine, behaupte ich einfach mal so. leider.
und eine solche irgendwo reinzuschmugeln ist nun leider auch kein problem, da muss ich kaan recht geben. besonders als frau ist es leicht irgendwas reinzuschmugeln, auch bei den großen festivals wie rock am ring oder southside. bin da schon öfters durchgelaufen ohne dass die in meine tasche gesehn haben oder mich abgetastet haben.

Ben K.
Redaktion
Beiträge: 13789
Registriert: So Mai 16, 2004 6:56 pm
Wohnort: Freiburg
Kontaktdaten:

Beitrag von Ben K. » Do Dez 09, 2004 6:49 pm

Fakt ist, man kommt hier ohne gültigen Waffenschein an keine Schußwaffe ran. Wohingegen in Amerika Waffen sogar im Supermarkt verkauft werden. Also für mich ist das schon ein riesengroßer Unterschied. Schaut euch "Bowling for columbine" an, dann wisst ihr wie es da abgeht
Je suis, je suis....Hippie, Hippie

Melanie
Beiträge: 1528
Registriert: So Mai 16, 2004 7:46 pm
Wohnort: Stuttgart

Beitrag von Melanie » Do Dez 09, 2004 7:14 pm

das will ich ja garnicht bestreiten, dass es in den usa einfacher ist ranzukommen, sogar für kinder.
fakt ist aber auch dass es denke ich in deutschland irre die eine wollen auch bekommen, dass hat man ja leider schon bei dem massaker in erfurt gesehn, oder diversen anderen schießereien in schulen, oder als neulich ein junge seine eltern erschossen hat.
leider passiert sowas auch in deutschland immer häufiger.

Kaan K.
Beiträge: 5167
Registriert: So Mai 16, 2004 6:18 pm

Beitrag von Kaan K. » Do Dez 09, 2004 7:25 pm

oder man sucht solange die Waffenhändler ab bis man einen findet der sie gegen ein nettes Trinkgeld auch mal unter'm Ladentisch verkauft... oder man schmuggelt sie aus nem Nachbarland ein... es gibt soviele Möglichkeiten an eine Waffe heranzukommen und diese dann auch noch durchzuschmuggeln... da braucht es nichtmal offenen Verkauf in Supermärkten... wo ein Wille ist, ist in diesem Fall leider auch ein Weg...

Melanie
Beiträge: 1528
Registriert: So Mai 16, 2004 7:46 pm
Wohnort: Stuttgart

Beitrag von Melanie » Do Dez 09, 2004 7:38 pm

genau das meinte ich, wenn jemand eine will dann bekommt er eine, halt nicht legal und so einfach wie in den usa, aber es geht.
sieht man ja wie gesagt an obigen beispielen.

Antworten