Seite 1 von 1

White Lies // To Lose My Life

Verfasst: Fr Mär 27, 2009 2:15 pm
von Hydro Meteor
Bild

digital schon lange erhältlich, haptisch ab 3. April

1. Death
2. To Lose My Life
3. A Place To Hide
4. Fifty on Our Foreheads
5. Unfinished Business
6. E.S.T.
7. From the Stars
8. Farewell to the Fairground
9. Nothing to Give
10. The Price of Love
www.myspace.com/whitelies
www.whitelies.com/

Verfasst: Fr Mär 27, 2009 9:21 pm
von redstar
ich finde das cover bemerkenswert. erinnert zwar irgendwie an die editors, aber das verwendete foto und die farbgebung sind wirklich toll.

Verfasst: So Mär 29, 2009 2:48 pm
von Dan
dafür ist die Musik irgendwie doof, unaufregend... :roll:

Verfasst: So Mär 29, 2009 3:39 pm
von JCM
Verwechsel die IMMER mit den Black Lips. Muss mal lernen, die auseinander zu halten, auch wenn die wohl beide nie meine Lieblingsbands werden würden ;)

Verfasst: Mo Mär 30, 2009 5:24 pm
von atomheartbrother
die Singles find ich echt emotional

Verfasst: Di Mär 31, 2009 5:22 pm
von Klaus
frag mich, wie man nach der rezi noch 3/5 vergeben konnte. :wink:

die platte führt dazu, das selbst ich noch wigger loben muss:
White Lies - "To Lose My Life..."
(Fiction/Polydor/Universal, 3. April)

Wie taub muss man eigentlich sein, um aus dem jugendfreundlichen, perfide eingängigen und virtuos zusammengematschten Gothic-Schlock der britischen Nummer-Eins-Band White Lies den Todesfunken von Joy Division herauszuhören? Mit geliehenen Gefühlen und lächerlicher Pennäler-Lyrik ("And I'm banging on your door/ So come on and let me in/ I need a place to hide/ I need a place to hide before the storm begins") sterben Harry McVeigh, Charles Cave und Jack Lawrence-Brown in Songs wie "Farewell To The Fairground" oder "Death" den Second-Hand-Tod. Irgendwo ist immer gerade Beerdigung und wenn nicht, fällt halt irgendwas vom Himmel oder McVeigh barmt allen Ernstes: "Take my hand tonight, I think we'll be alright girl".

"Unfinished Business" und "To Lose My Life..." sind ordnungsgemäß zusammengesetzter und nicht mal schlechter Bombast-Rock für Stephenie-Meyer-Leser, doch wie in "E.S.T" sogar bei (den zigfach besseren) Alphaville geplündert wird, ist jämmerlich. White Lies machen schöne Musik für Menschen, die noch nie von den Chameleons oder Echo & The Bunnymen gehört haben. Und Ian Curtis, der sich bereits bei She Wants Revenge einmal im Grab umgedreht hat, liegt nach dieser Platte wenigstens wieder auf der richtigen Seite.
(3) Jan Wigger

Verfasst: Mi Apr 01, 2009 8:26 am
von Hydro Meteor
Klaus hat geschrieben:frag mich, wie man nach der rezi noch 3/5 vergeben konnte. :wink:

letzter satz macht 3/5